Leitbild

Die Lehrpersonen der Schule Offside-Inside begegnen ihren Schülerinnen und Schülern respektvoll und wertschätzend. Die Stärken der einzelnen Kindern und Jugendlichen werden betont und sie werden in ihren Schwächen förderlich unterstützt. Das Konzept nach Ruf & Gallin ist für alle Lehrpersonen verbindlich.
Regelmässige persönliche Gespräche haben einen grossen Stellenwert und die Zusammenarbeit mit Eltern, Therapeutinnen und Therapeuten, dem Jugendsekretariat, dem KJPP, dem SPD und anderen Diensten ist intensiv.

Konzept nach Ruf & Gallin

Ich lasse mich als ganzer Mensch mit meinen Gedanken und Gefühlen auf die Begegnung mit Kindern im Unterricht ein.
Fragen und Antworten der Kinder und Lehrpersonen sind echt, entstehen durch innere Beteiligung und einem echten Bezug zum Unterrichtsinhalt
Ich nehme die Kinder und ihre Denkwege ernst und zeige ihnen meine Wertschätzung gegenüber ihrem eigenen, den momentanen Möglichkeiten entsprechenden Vorgehen beim Lernen.
Durch geduldiges Zuhören versuche ich, die Denkwege und Lernprozesse der Kinder zu verstehen.
Ich liefere keine vorschnellen Antworten auf Fragen, sondern begleite die Kinder durch Fragen und Impulse in der Erarbeitung des Lernstoffes. Ich ermutige sie, schlüssige Antworten selbst zu finden.
Erklärungen, Rezepte und Ratschläge versuche ich zu vermeiden, sondern ich schaffe den Zugang zum Thema durch Erzählen.
Meine Körpersprache soll mit der inhaltlichen Komponente der Botschaft übereinstimmen.
Widersprüchliche Anweisungen vermeide ich.
Persönliche Überlegungen von Kindern sind gefragt und dürfen ausgesprochen werden.
Bei einer schriftlichen Verarbeitung des Unterrichtsinhaltes reagiere ich angemessen und entsprechend den vorgegebenen Zielen.
Ich motiviere das Kind, Schritte beim Lernen durch lautes Denken zu vertiefen und für weitere Aufgaben nutzbar zu machen.
Ich lasse mich auf einen Dialog mit dem Kind über seine Lösungsverfahren und Lernschritte ein.

Angebote

INDIVIDUELLE UNTERSTÜTZUNG

● Erlernen von Lernstrategien
● Förderung sozialer Interaktionen
● Berufswahl und Lehrstellensuche
● Prüfungsvorbereitung Gymnasium

HEILPÄDAGOGIK

Alle Klassen werden durch eine Heilpädagogin begleitet. Diese führt Beobachtungen und Standortbestimmungen aus, um den schulischen Förderbedarf zu eruieren. Während der Lektionen unterstützt sie die Kinder und Jugendlichen im Klassenzimmer oder arbeitet mit kleinen Gruppen oder einzelnen Kindern ausserhalb des Klassenzimmers an ihren individuellen Förderzielen.

SOZIALPÄDAGOGIK

Um die emotional-/soziale Entwicklung und das Miteinander der Kinder und Jugendlichen zu fördern, ist eine sozialpädagogische Begleitung in der Schule integriert.

BETREUUNG

Wir bieten eine unentgeltliche Betreuung der Kinder und Jugendlichen in einer angenehmen Atmosphäre an.

Unterricht

Fächerkatalog

Mathematik
Orientierung am Lernplan 21
Arbeit an individuellen Lernschritten
Deutsch
Orientierung am Lernplan 21
Gemeinschaftsunterricht mit Klassen-/ Niveauanpassung
Englisch
Orientierung am Lernplan 21
Arbeit an individuellen Lernschritten
Französisch
Orientierung am Lernplan 21
Arbeit an individuellen Lernschritten
Natur, Mensch, Gesellschaft
Orientierung am Lernplan 21. Gemeinschaftsunterricht mit Klassen-/ Niveauanpassung
Medien & Informatik
Orientierung am Lernplan 21
Gemeinschaftsunterricht mit Klassen-/ Niveauanpassung
Musik
Lernziele sind den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler angepasst
Bildnerisches Gestalten
Lernziele sind den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler angepasst
Werken & Handarbeit
Mittelstufe & Sekundarstufe: Werkunterricht (textil/nicht-textil)
Sek. (alternativ) Bau-/Gartenprojekt
Hauswirtschaft (1. Sek.)
Lernziele sind den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler angepasst
Sport
Abwechselnd Sport in der Halle und Outdoor-Aktivitäten im Wald
Berufskunde (2.-3. Sek.)
Individuelle Unterstützung bei der Berufs- und Lehrstellenfindung

Lehrplan 21

In allen Hauptfächern orientieren wir uns am Lehrplan 21.
(Mathematik, Deutsch, Französisch, Englisch, NMG, Medien & Informatik)

In den Nebenfächern passen wir die Lernziele den Bedürfnissen unserer Schülerinnen und Schüler an.
(Musik, Bildnerisches Gestalten, Werken Textil und Nicht-Textil, Sport, Hauswirtschaft)

Strukturierung der Fächer

In den Fächern Mathematik, Englisch und Französisch arbeiten die Schülerinnen und Schüler an individuellen Lernschritten. So kann jedes Kind angepasst an Stufe, Klasse und Niveau im eigenen Tempo die Lernziele erarbeiten. In den übrigen Fächern findet Unterricht in der ganzen Klasse gemeinsam statt, jedoch angepasst auf die Stufe, Klasse und Abteilung.

Hausaufgaben

An unserer Schule erhalten die Schülerinnen und Schüler in der Regel keine Hausaufgaben, ausser dies wird von ihnen selbst oder den Eltern gewünscht. Wir setzen jedoch voraus, dass Vokabeln Zuhause gelernt werden und gegebenenfalls auf Prüfungen geübt wird.

Zeugnisse und individuelle Lernziele

Wir stellen reguläre Schulzeugnisse des Kantons Zürich aus. Kann eine Schülerin oder ein Schüler die regulären Lernziele nicht erreichen, so werden an einem schulischen Standortgespräch im Absprache mit den Eltern und der Schulpflege individuelle Lernziele für das betroffene Fach vereinbart. Für dieses Fach wird statt einer Note ein Bericht ausgestellt, welcher den gemachten Fortschritt widerspiegelt.
In der Sekundarstufe bieten wir die Abteilungen A, B und C an.  Zusätzlich haben wir eine Niveauunterteilung in den Fächern Mathematik, Französisch und Englisch.

Förderpläne

An der Schule Offside-Inside werden für alle Kinder überfachliche Ziele gesetzt. Diese werden mit smarten Etappenzielen schrittweise verfolgt und angepasst. Bei den jährlichen Standortgesprächen wird die Zielerreichung überprüft und bei Bedarf werden weitere Massnahmen festgelegt. Bei Schülerinnen und Schülern mit individuellen Lernzielen werden ergänzend zu den überfachlichen auch fachliche Förderpläne erstellt. Die Erreichung der Ziele werden in Form eines Berichts bei der Zeugnisübergabe zusammengefasst.

Stundenplan

Alle Klassen, egal welcher Stufe, haben 29 Wochenlektionen. Morgens werden jeweils die Hauptfächer, nachmittags die Nebenfächer unterrichtet.
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
08:30
08:30
08:30
08:30
08:30
Mittagspause
Mittagspause
Mittagspause
15:15
15:15
15:15

Zusätzliches in der Sekundarstufe:

Digitale Lernschritte
Wie auch die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe erhalten die Jugendlichen in der Sekundarstufe ein iPad von uns zur Verfügung gestellt. Ihre individuellen Lernschritte werden übersichtlich dargestellt und ihre Fortschritte graphisch aufgezeigt. Sie erhalten auf diese Weise einen Überblick über ihren eigenen schulischen Stand.
Prüfungsagenda
Als Unterstützung sowohl für die Schülerinnen und Schüler, als auch deren Eltern, führen die Klassenlehrpersonen eine Online-Agenda. Auf diese Weise können die Eltern und  Jugendlichen  Prüfungen und Anlässe im Blick behalten.
Fortschrittsübersicht
Anhand der digitalen Lernschritte können die Lehrpersonen in einem von uns selbst entwickelten Tool die Übersicht über die Leistungen und  Fortschritte ihrer Schülerinnen und Schüler wahren. Eltern können ebenfalls jederzeit Einsicht in den schulischen Stand ihres Kindes erhalten.

Ziele

⦿ Primäres Ziel ist das erfolgreiche Absolvieren der obligatorischen Schulzeit eingebunden in eine unserer Kleinklassen. Gegebenenfalls ist auch eine Reintegration in eine Regelklasse möglich.
⦿ Wir unterstützen die Schülerinnen und Schüler dabei, eine Lehrstelle oder einen Praktikumsplatz zu finden. Auch bieten wir ihnen die nötigen Ressourcen um einen Wechsel an ein Gymnasium zu schaffen. Teilweise wird aber auch als Übergangslösung ein 10. Schuljahr fokussiert.
⦿ Kinder und Jugendliche, die noch nicht soweit sind, auf dem „Ersten Arbeitsmarkt“ einzusteigen, beginnen eine Ausbildung oder ein Praktikum in einer Institution, die von der IV unterstützt wird (z. B. Märtplatz in Freienstein, Atelier A in Schaffhausen oder Brühlgutstiftung in Winterthur).“ 

Lehrstelle

Erster Arbeitsmarkt
Allen Schülerinnen und Schülern steht es offen,  auf dem ersten Arbeitsmarkt zu schnuppern und sich für eine Lehrstelle zu bewerben. Wir unterstützen und begleiten die Jugendlichen dabei intensiv.
Zweiter Arbeitsmarkt
Eine Lehre auf dem zweiten Arbeitsmarkt bedeutet, dass man diese an einem von der IV unterstützten Betrieb absolviert. Durch die finanzielle Unterstützung kann ein Betrieb die Lernenden enger begleiten und auch bei der regulären Berufsschule besser unterstützen. Zwingend dafür ist eine Anmeldung bei der IV.
Nach erfolgreichem Schnuppern in einem solchen Betrieb erhält man direkt ohne Konkurrenzdruck eine Lehrstelle.  Der Lehrabschluss ist dabei identisch mit jenem auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Aufnahme

⦿ Primär erfolgt die Zuteilung über Schulpsychologische Dienste oder Schulpflegen des Kantons Zürich. In Ausnahmefällen werden auch Kinder und Jugendliche aus anderen Kantonen aufgenommen.
⦿ Private Anfragen können nicht berücksichtigt werden.

Schritte

1.
Der Schulpsychologische Dienst (SPD) oder die Schulpflege nimmt Kontakt mit unserer Schulleitung auf.
2.
Ein Erstgespräch wird vereinbart, damit sich die Schülerin / der Schüler, deren Eltern und die entsprechende Lehrperson gegenseitig kennenlernen können.
3.
Es werden Schnuppertage oder eine Schnupperwoche vereinbart in jener Klassenstufe, in die die Schülerin / der Schüler eintreten würde.
4.
Nach der Schnupperzeit wird ein Auswertungsgespräch geführt und ein Schuleintritt diskutiert.